Softwareentwicklung Mönchengladbach

Softwareentwicklung Mönchengladbach

Wer seine Firma mit einer qualifizierten und individuellen Softwarelösung voran bringen möchte, der braucht einen Dienstleistungs Partner, dem er vertraut, Know-How mitbringt und immer in der Nähe ist. Eine direkte Verbindung, die unmittelbare Nähe und gute Erreichbarkeit sind für diese funktionierende Teamarbeit sehr wichtig.

Softwareentwicklung Mönchengladbach: Ihre IT-Profis in unmittelbarer Nähe

Im Herzen des Ruhrgebiets gelegen ist die Saticon GmbH Ihr Partner für alle Fragen rund um die Programmierung Ihrer Software. Denn wer seine Softwareentwicklung (Frontend und Backend Entwicklung) in sicheren Händen wissen möchte, der wählt einen guten Kontakt mit mehrjähriger Erfahrung. Wir von Saticon stehen für Regionaltreue. Wir möchten nicht nur das Ruhrgebiet auf den technisch neuesten Stand bringen, sondern wir setzen uns auch mit Rat und Tat für die Wünsche und Anforderungen unserer Klienten ein.

Softwareentwicklung Mönchengladbach: Solide Dienstleistungen und Regionaltreue

So eine Verbundenheit bei der Programmierung Ihrer Software kommt Ihnen in Mönchengladbach zu Gute. Sie können auf einen vertrauensvollen Ansprechpartner setzen, der für Sie greifbar ist. Setzen Sie sich mit uns in einem Meeting zusammen und fragen Sie uns von Angesicht zu Angesicht, was Sie von Ihrer Softwaretechnik erwarten. Wir helfen Ihnen bei der Entwicklung Ihrer Software in Mönchengladbach gerne weiter.

Beratung, Professionalität, Fortschritt bei der Programmierung Ihrer Software in Mönchengladbach

Wenn Sie sich für die Softwareentwicklung in Mönchengladbach bei Saticon entscheiden, so bieten wir Ihnen einen herausragenden Service:

Wir beraten Sie einschlägig und qualifiziert zu der Entwicklung Ihrer Software. Wir entwickeln mit Ihnen Konzepte, um Ihr Unternehmen besser aufzubauen. Wir entwerfen für Sie eine einzigartige Software, die wir mit Ihnen und Ihren Netzwerkadministratoren einbauen und anwenden. Wir zeigen Ihnen, wie sie langfristig Ihre Datensammlungen und Softwarelösungen besser machen.

Der flexible Service von Saticon in der Softwareprogrammierung in Mönchengladbach ermöglicht es. Unsere Softwareprogrammierer arbeiten in Mönchengladbach branchenübergreifend, ordentlich und flexibel. Überzeugen Sie sich selbst von unserem Angebot.

Was ist eine Software?

Software ist ein Begriff für alle nicht physischen Bestandteile eines Computers, eines Netzwerks oder einem mobilen Endgeräts. Der Begriff umfasst dabei alle Anwendungen (z. B. Betriebssysteme, Webbrowser, Websites, Apps, Videoplayer), die dafür sorgen, dass ein IT-System funktioniert.

Anhand dieser Definition, sind alle Anwendungen in der folgende Liste Software, welche ein IT-System erweitern oder bestimmte Funktionen ermöglichen:

  • Android
  • macOS
  • Windows 11
  • Content Management System (CMS) (WordPress, Joomla)
  • Websites (YouTube, Amazon, Facebook)
  • Office 365
  • Mail Client (Outlook, Thunderbird, Mail, …)
  • Webbrowser

Wie wird eine Software entwickelt?

Als erstes beschreiben Sie die Anforderungen, welche die zu entwickelnde Software erfüllen muss. Im Folgendem stellen wir Ihnen eine Auflistung von möglichen auf:

  • Bestimmen der Programmiersprache
  • Vorgeben der Frameworks
  • Welche Funktionen beziehungsweise Was soll die zu entwickelnde Software können?
  • Festlegen des fertigen Zustandes
  • Planen des Zeitplans für Austausch und Fertigstellung der Software.

Die ausgehandelten Vorgaben werden in einem Lastenheft festgehalten.

Anschließend erarbeiten die Dienstleister ein Angebot, wie diese die zu entwickelnde Software entwickeln möchten, dies wird in einem Pflichtenheft dokumentiert.

Mit dem akzeptieren des Angebots und das signieren eines Dienstleistungsvertrages, fangen die Entwickler, mit der Realisierung Ihrer Software an.
Dabei sind die Anforderungen, die im Lasten- und  Pflichtenheft festgehalten wurden, für die Appentwickler bindend.

Währenddessen können Sie Informationen über den aktuellen Entwicklungsstand erhalten und erfahren dadurch an welchen Funktionen die Entwickler gerade arbeiten. In diesem Zeitraum können weitere Funktionen in das Pflichten- bzw. Lastenheft eingetragen werden, dies erfordert jedoch das Einverständnis aller beteiligten Geschäftspartner (Auftraggeber und Auftragnehmer).

Was ist eine Datenbanken?

Eine Datenbank ist eine organisierte Sammlung von Informationen und oder strukturierter Daten. Das Sichern der Daten findet für gewöhnlich auf einem Computer statt. Zum Administrieren dieser Datenbanken werden oft  Datenbankmanagementsysteme (DBMS) eingesetzt. Das DBMS und die dazu gehörigen Anwendungen bezeichnet man als Datenbanksystem. Die Datenbanksysteme können in den meisten Fällen nur auf die angebundenen Datenbanken zugreifen.

Die heutzutage gängisten Datenbanksysteme strukturieren die Daten fast immer in verschiedene Tabellen mit Zeilen (Werte) und Spalten (Attribute). Durch dieses Vorgehen realisieren diese Systeme eine effiziente Bearbeitung und Abruf der Daten. Dies erleichtert wiederum das Abrufen, Verwalten, Ändern, Aktualisieren, Kontrollieren und Organisieren der Informationen. Zum ändern und lesen einer Datenbank nutzen die meisten Datenbanksysteme die Auszeichnungssprache SQL (Structurized Query Language).

Warum verwendet man Datenbanken?

Eine Datenbank ermöglicht das Einfügen und Verknüpften von Informationen, um eine logische Kombination zu bilden. Dazu wird jeder einzelne Datensatz mit einer Metabeschreibung und den erforderlichen Signaturen versehen. Anhand dieser Informationen kann ein Datenbanksystem die Daten weiterverarbeiten.

Die meisten Datenbanksysteme erlauben Ihnen Berechtigungen zu verteielen und beschränken wer mit welchem Anwendung auf die Datenbank zugreifen darf. Das erleichtert das Organisieren von Datensätzen und das Abrufen bestimmter Daten ungemein, indem man den Nutzern nur benötigte Befugnisse erteilt. Dies realisiert es den Zugriff auf die Inhalte, den Nutzerbedürfnissen anzupassen und auszuliefern. Daraus resultiert für den Anwender eine übersichtliche und angemessene Darstellung der Daten, die für ihn bestimmt sind.

Warum normalisiert man Datenbanken?

Datenbanken werden normalisiert, um Daten einzeln von einander getrennt Betrachten zu können. Des weiteren ermöglicht es eine schnellere Suche, da die Suche spezifisch auf Teilwerte des Datensatzes bezogen ist. Außerdem kann man das lesen und ausgeben der Daten beschleunigen, da die Daten in unterschiedliche Tabellen und Spalten eingetragen werden, wodurch man selektiv die Werte auswählt, die gerade benötigt werden.

Daraus folgt dass folgende Überlegungen und Verbesserungen hinter der Normalisierungen stecken:

  • Optimieren der Lese- und Übertragungsoperationen
  • Strukturieren der Daten
  • leichtere suche in den Daten, da Spalten selektiv Auswählbar sind
  • reduzieren bzw. erkennen von Duplikaten
  • erkennen von Unregelmäßigkeiten
  • Speicheroptimierung, wenn mehrfach auftretende Werte in einer neuen Tabelle zusammengefasst werden können

Was kann man unter Datenbankprogrammierung verstehen?

Unter Datenbankprogrammierung können Sie die Planung und Entwicklung der Datenbank, sowie das erstellen der Ein- und Ausgabemaske der Informationen zu verstehen. Dazu planen die Entwickler als erstes die Datenbank.

Dafür beantworten Sie üblicherweise die folgenden Fragen.

  • Welche Daten werden erfasst?
  • Wie werden die Informationen gespeichert?
  • In welcher Abhängigkeit stehen die Informationen zu einander?

Anschließend entwerfen die Entwickler die Datenbank anhand der Rahmenbedingungen, die in der Planung festgehaltenen wurden. Dies schließt das Erstellen, Verknüpfen und Verwalten der Berechtigungen der Tabellen ein.

Wenn die Datenbank entwickelt wurde, muss das Datenbankprogramm in der Lage sein, die eingetragenen Nutzerdaten zu speichern und auszugeben. Dazu entwickeln Datenbankprogrammierer eine Ein- und Ausgabemaske auch als Schnittstelle bekannt. Damit gewähren die Datenbankprogrammierer den Zugriff auf die Datenbank. Mit diesem Zugriff können die Daten in die Datenbank eingetragen und für die Nutzer ausgegeben werden.

Was versteht man unter Datenbankpflege?

Unter einer Datenbankpflege können Sie das anpassen einer Datenbank verstehen.

Im folgendem können Sie mögliche Optimierungsmaßnahmen für Datenbanken vorfinden:

  • Erstellen eines Backups
  • Löschen von nicht benötigten Datensätze (nur mit Genehmigung des Auftraggebers)
  • Ändern der Struktur an die Bedürfnisse
  • Anpassen von falschen Einträgen (wenn möglich)
  • Finden von unvollständigen Datensätze, weiteres Vorgehen (Löschen, Anpassen, Ignorieren) entscheidet der Auftraggeber
  • Löschen von doppelten Einträgen
  • Rekonstruktion der Datensätze, Neu Indexieren der Daten

Diese Maßnahmen geben Ihnen mehrere Vorteile. Ein Vorteil besteht aus dem neu dazu gewonnenen Speicher, welches Sie für neue Dateneinträge wiederverwenden können. Außerdem können Sie die Daten häufig schneller, als vorher abfragen, da nur die notwendigen Datensätze in der Datenbank Indexiert vorliegen.

Welche Datenbanksysteme gibt es?

Je nach Anwendungsfall werden unterschiedliche Datenbanksysteme verwendet. Im folgendem sind einige der bekanntesten Datenbanksysteme aufgelistet:

  • Oracle
  • MySQL
  • Microsoft SQL Server
  • PostgreSQL
  • MongoDB
  • Redis
  • MariaDB
  • SQLite
  • GraphQL
  • und weitere

 

Was sind Frameworks?

Ein Framework ist ein Gerüst, welches in der Softwareentwicklung Anwendung findet, insbesondere im Zusammenhang mit objektorientierter Programmierung (OOP) und komponentenbasierten Programmieransätze.